• 5 Jahre Herstellergarantie auf Bestrongeräte
  • Inland ab 100€ versandkostenfrei
  • 06242 / 50 28 54 (Mo-Sa 7-20 Uhr)

Pizzaofen 500°C, 230V

Pizzaofen Micro-A

Dekorationsartikel gehören nicht zum Leistungsumfang.

455,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Versandkostenfrei in DE!

Lieferzeit: 1-3 Werktage**

Sie können diesen Artikel auch finanzieren Informationen zu möglichen Raten
  • GGF
  • GGFMICROA
  • 30,00 kg
Mit diesem Pizzaofen gelingt Ihnen auch zuhause die Pizza wie beim Italiener! Pizza wie beim... mehr
Produktinformationen "Pizzaofen 500°C, 230V"

Mit diesem Pizzaofen gelingt Ihnen auch zuhause die Pizza wie beim Italiener!

Pizza wie beim Italiener

Der Klassiker der Pizza ist und bleibt die Variante mit Bolognesesoße und Salami, aber auch ausgefallene Beläge sind heute in. Weltweit gehört die Pizza in jedem Fall zu den beliebtesten Gerichten. Und mit einem Pizzaofen für die eigene Küche können Sie sich Ihre Lieblingspizza zaubern, wann immer Sie Lust darauf haben. Ein weiterer Vorteil: Die Pizza aus dem Pizzaofen ist in wenigen Minuten fertig und schmeckt wie bei Ihrem Lieblingsitaliener - auch ohne aufwendig mit Holz beheiztem Steinofen, der für Pizzafans eigentlich ein absolutes Muss ist.

Die wichtigsten Daten zum Pizzaofen:

  • Backfläche: Schamottstein
  • Außenmaß: Breite: 555 mm
  • Höhe: 290 mm
  • Tiefe: 460 mm
  • Gewicht: rund 27 kg
  • Innenmaß: Breite 405 mm
  • Höhe: 110 mm
  • Tiefe: 405 mm

Arbeitstemperatur bis 500 Grad Celsius

Den Pizzaofen für die heimische Küche gibt es in unterschiedlichen Varianten und Größen. In der Regel lässt sich in einem Pizzaofen eine Pizza von einem Durchmesser bis zu 30 Zentimetern backen oder zwei Pizzen mit einem Durchmesser von jeweils 15 Zentimetern. Die Arbeitstemperatur des Ofens lässt sich, je nach Bedarf, zwischen 50 und 500 Grad Celsius einstellen. Der Ofen eignet sich damit nicht nur zum Backen der Pizza, sondern auch zum Warmhalten.

Geringe Vorheizzeit spart Energie

Die Aufnahme des Ofens liegt bei 2,2 KW, die Spannung beträgt 230 Volt. Zum Vorheizen genügen in der Regel 10 bis 15 Minuten. Die Backfläche aus Schamottsteinen sorgt dafür, dass die Hitze im Ofen gleichmäßig abgegeben wird. So entsteht der typisch knusprige Boden.

Pizzaofen auch für Brötchen und Brezeln nutzen

Wenn Sie keinen Appetit auf eine große Pizza haben, können Sie im Ofen auch kleinere Pizzabrötchen oder Brezeln aufbacken. Auch die Pizzabrötchen sind in wenigen Minuten fertig. So können Sie beispielsweise auf der nächsten Party mit selbst gemachtem Genuss á la Italien glänzen.

Weiterführende Links zu "Pizzaofen 500°C, 230V"
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Pizzaofen 500°C, 230V"
28.01.2017

Perfekter Pizzaofen für den Pizza-Nerd!

Nachdem unser kleiner Pizzamaker den Geist aufgegeben hatte und wir mindestens einmal pro Woche zu Hause Pizza zubereiten, hatte ich mich entschlossen den Profi-Pizzaofen mit 230V zu kaufen. Vorab: Der Ofen ist spitze und ich habe den Kauf bisher keine Minute bereut.

Der Ofen kommt in zwei Paketen: Eines enthält den Ofen selbst und eines den Pizzastein. Beide Pakete sind riesig und die Ware ist bestens verpackt und mit härterem schaumstoffartigem Material bestens geschützt.

Als Unterlage für den Ofen habe ich mir übrigens im Baumarkt eine passende Holzplatte besorgt auf die ich Türstopper aus Hartplastik geschraubt habe, auf denen der Ofen nun aufliegt (Der Ofen hat standardmäßig keine "Füße" - diese können wohl separat bestellt werden, sind aber nicht ganz günstig...). Somit liegt der Ofen nicht direkt auf unserer Küchenarbeitsplatte, sondern durch die Türstopper ein wenig erhöht. Perfekt. Die Hitzeabstrahlung zu den Seiten hin hält sich stark in Grenzen, so dass der Ofen recht nah an einer Küchenwand steht - ohne Probleme.

Was die Pizzazubereitung angeht, habe ich verschiedene Tests gemacht. Direkt auf dem integrierten Pizzastein gebacken wird die Pizza natürlich am besten, der Stein saugt Flüssigkeit auf, wird schön heiß und der Boden wird knusprig. Leider ist der Stein dann bereits nach der ersten Pizza durch Mehl (oder z.B. Hartweizengries, wenn man den als "Schmiermittel" nimmt, damit die Pizza leichter von der Schaufel gleitet) verrust und hat halt die verbrannten Rückstände, die man während des Betriebs im heißen Ofen nicht ohne Weiteres rausbekommt - das heißt, die zweite Pizza legt man dann auf den bereits verrusten Boden des Ofens und diese bekommt dann schnell einen bitteren, verbrannten Geschmack. Dann hatte ich diese Standard Pizzableche ausprobiert (die runden) - praktisch sind die natürlich, weil man direkt mehrere Pizzen vorbereiten kann. Leider ist der Pizzaboden mit diesen Blechen nicht wirklich vergleichbar mit einem direkten Backen auf dem Stein, da der Teig die Flüssigkeit nicht abgeben kann und der Boden somit eher "labberig" wird. Abhilfe: nachdem der Teig ein wenig vorgebacken ist, die Pizza aus dem Blech nehmen und so noch mal für ein Drittel der Gesamtzeit direkt auf dem Stein nachbacken. Beste Lösung für uns bisher: Es gibt anstelle der runden Pizzableche auch sogenannte "Pizza-Screens" - das sind gitterartige runde Scheiben aus Alu, die man unter die Pizza legen kann zum Backen. Perfektes Ergebnis! Man kann die Pizzen auf den Dingern vorbereiten und belegen und dann auf den Screens im Ofen backen. Keine Sauerei im Ofen und durch das Gitter bekommt der Pizzaboden schön Luft und wird knusprig! Mit folgendem - persönlich ausgetüfteltem Teigrezept - braucht unsere Pizza bei 350 Grad unten und 325 Grad oben etwa 5 Minuten - Temperaturen gelten für die Zubereitung auf Pizza-Screens (im Blech ist es besser die Temperaturen genau umgekehrt einzustellen)

Hier noch mein persönliches Teigrezept für 2 Pizzakugeln (für etwa 30cm Pizza Durchmesser je Kugel):
Vorteig: 130g Tipo 00 Pizzamehl (notfalls normales Weizenmehl), 28g 1150er Roggenvollkornmehl, 185 ml Wasser, 11 g Salz, 10 g frische Hefe
Den Vorteig mit dem Mixer zusammenrühren und ca. 45 Minuten ruhen lassen, dann weitere Zutaten hinzugeben:
10 g Olivenöl, weitere 130g Typo 00 Mehl (oder Weizenmehl). Alles gut 10-15 Minuten mit dem Knethaken verkneten (notfalls per Hand). Den Teig halbieren und in kleinen Schüsseln, die mit Olivenöl benetzt sind, mit Plastikfolie verschlossen etwa 4 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen. Die Teigkugeln anschließend zu 2 Pizzen mit der Handfläche ausbreiten (nach dem mehrstündigen Gehenlassen nicht mehr durchkneten!) Der Teig ist schön geschmeidig und braucht nicht mit einem Nudelholz o.ä. "erdrückt" werden - den Rand möglichst nicht "plattmachen" - geht beim Backen wunderbar luftig auf! :) Guten Appetit!

16.08.2015

Perfekt für zu Hause

Der meiner Meinung nach perfekte Ofen für den Heimgebrauch. Meine selbst gemachte Pizza schmeckt uns nun besser als die des ortsansässigen Italieners :)

Wenn man die erforderliche Backzeit einmal herausgefunden hat (bei mir 3 Minuten bei 375 Grad Oberhitze und 325 Grad Unterhitze im Pizzablech) benötigt man meiner Meinung nach kein Sichtfenster - zumal der Ofen eh über keine Innenbeleuchtung verfügt. Ich bin daher froh mir den Aufpreis dafür gespart zu haben,

Wir als Pizzafans werden den Kaufpreis des Ofens recht schnell wieder drin haben.

Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zuletzt angesehen